zum Anfang dieser Seite


Menschen und menschliche Dinge
mu├č man kennen, um sie zu lieben.
Gott und g├Âttliche Dinge
muss man lieben, um sie zu kennen.


                                    
         Blaise Pascal (1623-1662)




Der Zusammenhang:

Achte auf deine Gedanken,
denn sie werden deine Worte.

Achte auf deine Worte,
denn sie werden deine Handlungen.

Achte auf deine Handlungen,
sie werden zu Gewohnheiten.

Achte auf deine Gewohnheiten,
denn sie werden zu deinem Charakter.

Achte auf deinen Charakter,
denn er wird zu deinem Schicksal.”


aus dem Talmud
 

 

 



...und ich m├Âchte Dich bitten,
so gut ich es kann, Geduld zu haben
gegen alles Ungel├Âste in Deinem Herzen
und zu versuchen, die Fragen selbst lieb zu haben
wie verschlossene Stuben und wie B├╝cher, die in
einer sehr fremden Sprache geschrieben sind.
Forsche jetzt nicht nach den Antworten,
die Dir nicht gegeben werden k├Ânnen,
weil Du sie nicht leben k├Ânntest.
Und es handelt sich darum, alles zu leben.
Lebe jetzt die Fragen.
Vielleicht lebst Du dann allm├Ąhlich,
ohne es zu merken, eines fernen Tages
in die Antwort hinein....

Rainer Maria Rilke (1875-1926)
aus: Briefe an einen jungen Dichter

 

 

 

”Wenn Du mit deinen Augen
einen `W├╝rdigen┬┤ siehst,
so versuche
ihm nachzueifern...
Wenn Du mit deinen Augen
einen `Unw├╝rdigen┬┤ siehst,
so pr├╝fe
Dich in Deinem Inneren!” 

(Konfuzius)

 

 

 

Beklage nicht, was nicht zu ├Ąndern ist,
aber ├Ąndere, was zu beklagen ist.”

William  Shakespeare (1564-1616)

 

 

 

“Nur wer
die Finsternis kennt,
weiss was Licht ist.”


(Volksmund)


 



Was ich dir w├╝nsche

Ich w├╝nsche dir nicht ein Leben ohne M├╝he
und ohne Herausforderung.
Aber ich w├╝nsche dir, da├č deine Arbeit
nicht ins Leere geht.
Ich w├╝nsche dir die Kraft der H├Ąnde
und des Herzens.
Und ich w├╝nsche dir - mit einem alten Wort
w├╝nsche ich es, dem Wort “SEGEN”:
da├č hinter deinem Pflug Frucht w├Ąchst,
Brot f├╝r Leib und Seele,
und da├č zwischen den Halmen
die Blumen nicht fehlen.

                                                             
J├Ârg Zink

 

William Blake, Jakobs Traum

William Blake, “Jakobs Traum” (public domain)

Die meisten Menschen
sind so gl├╝cklich,
wie sie es sich
vorgenommen haben.”

Abraham Lincoln

 



“Man muss das Unm├Âgliche so
lange anschauen, bis es eine
leichte Angelegenheit wird.
Das Wunder ist
eine Folge des Trainings.”


Carl Einstein

 

Besucherzaehler

 

Letzte ├änderung: Montag, 24. September 2018  

 Startseite (Home) ├ťbersicht (Sitemap)  | Index A - Z (Suche)  | Impressum | Datenschutz

© Copyright  Akademie Orpheus ÔÇó Wolfgang Zeitler, Bayreuth ÔÇó Telefon  (0921) 9900 9856
ÔÇó eMail: eMail schreiben an Akademie Orpheus  oder   Kontaktformular

Worum es geht:  Ars Audiendi, Audiosan, Akademie Orpheus, Auditive MusiktherapieBayreuth, Bayern, Bach, Beethoven  Benediktushof Holzkirchen, Bruckner, CD-Empfehlungen, CD-Aufnahmen, Dietfurt, Duo Cantomusica, Empfehlungen Klassik, Einstieg in die Klassik, Familienstellen, Familienaufstellung, Fortbildung, Franken, Ganzheitlich, Gedichte, Gregorianik, Gylanie, gylanisch, Hildegard von BingenHeilkunst, Heilrituale, Hellinger, Heilpraxis, Heilraum am Hofgarten, Hofheim am TaunusHospizarbeit, H├Ârmusiker H├Ârk├╝nstler, Interpreten, Klassik, Klassik-Tipp, Klassische Musik, Kloster Dietfurt, Komponisten, Lichtarbeit, Liebe, Lebensschule, Musikh├Âren, Musik-Zitate, Meditation, Meditationshaus St.Franziskus, Metaphysik, Musikmeditation, Musiktherapie, Musikpsychotherapie, Melomorphose, Musikphilosophie, Musikarchiv, Mozart, Musicosofia, Musicosophia, Netzwerk, Oberfranken, Orpheus, Philosophie, Pia de Jong, Psychotherapie, systemische Therapie, Therapeut, Therapie-CD, Tonarten, Tierkreis, Schamanische Heilrituale, Schamanismus, Schamane, Sch├Âpferisch, Seelenreisen, Seminare, Selbsttherapie, Sommerakademie, Weiterbildung, Weisheit, Wolfgang, Zitate, Zeitler.

Ars Audiendi, Musikh├Âren als sch├Âpferische und heilende Kunst. Klassische Musik vertieft h├Âren, erleben und verstehen.