ErklÀrung zum Logo von Wolfgang Zeitler

Ars Audiendi ~ Musikhören als schöpferische und heilende Kunst
Die Heilkunst des Hörens

Weisheiten zum Thema
Krankheit und Heilung

 

Krankheit als Werkzeug unserer Seele

Krankheit ist weder Grausamkeit, noch Strafe,
sondern einzig und allein ein Korrektiv, ein Werkzeug,
dessen sich unsere eigene Seele bedient,
um uns auf unsere Fehler hinzuweisen,
um uns von grĂ¶ĂŸeren IrrtĂŒmern zurĂŒckzuhalten,
um uns daran zu hindern, mehr Schaden anzurichten
und uns auf den Weg der Wahrheit und des Lichtes
zurĂŒckzubringen, von dem wir nie hĂ€tten abkommen sollen.

Dr. Edward Bach

(ErgĂ€nzung von mir: Scheinbare Fehlhaltungen, die uns NICHT in Krankheiten fĂŒhren, gehören ganz normal in unseren Lebensplan.
Es ist daher eine Dummheit, mit dem Finger auf andere zu zeigen und zu fragen, warum kann der denn das Gleiche tun wie ich und wird nicht krank? Jeder hat seinen individuellen Weg, seinen ganz eigenen Lebensplan.)

 

4himmelsricht

 

Die Krankheit der Menschen ist ihre Unbewusstheit

Krankheit begleitet uns Menschen unser ganzes Leben hindurch.
Krankheit ist die höchste Kontrollinstanz des “höheren Selbst” in uns.
Dies bedeutet: verstĂ¶ĂŸt der Mensch gegen die Gesetze der Natur, und speziell gegen sein eigenes Selbst, bekommt er ein Krankheitssymptom oder auch eine Krankheit, welche ihn darauf aufmerksam machen will, dass in seiner Wesenseinheit etwas nicht stimmt. In diesem Menschen herrscht dann keine Harmonie mit sich selbst.

Beachten wir Menschen aber die Krankheitssymptome als wegweisende Symbole, und Ă€ndern wir unser Denken, Glauben, FĂŒhlen und Handeln, so verschwinden die Symptome oder Krankheiten genau so schnell, wie sie gekommen sind. Das Symptom ist als wegweisendes Symbol erkannt worden und nicht mehr nötig. Es hat eine Bewusstwerdung stattgefunden.

Der Mensch aber, der die Krankheitssymptome als etwas von außen Kommendes, nicht zu ihm Gehörendes betrachtet, wird sie als feindlich ansehen und bekĂ€mpfen. Somit aber kĂ€mpft er gegen sich selbst! Er bekĂ€mpft seine Kontrollinstanz, welche ihn vor grĂ¶ĂŸerem Schaden an Leib und Seele bewahren will. Welch eine Unbewusstheit!

Nun geht dieser Mensch daran, mit allen Mitteln, die ihm zur VerfĂŒgung stehen, sein Krankheitssymptom oder seine Krankheit zu bekĂ€mpfen. Hat er die Krankheit dann erfolgreich bekĂ€mpft, sein Denken, Glauben und Handeln aber nicht geĂ€ndert, bekommt er entweder wieder die gleiche Krankheit, aber verstĂ€rkt, oder es findet eine Symptomverschiebung statt.
Die Symptomverschiebung bedeutet: Eine andere, stĂ€rkere Krankheit tritt an einer anderen Stelle auf. Dieses “Spiel” geht mit steigender IntensitĂ€t immer weiter, solange bis der Mensch bereit ist, seine Lebenseinstellung oder Lebensauffassung, sein Denken, Handeln, Glauben und FĂŒhlen zu Ă€ndern. Es geht solange weiter, bis er bereit ist, sich seiner unbewussten Regungen und Inhalte bewusst zu werden.
Tut er all dies NICHT, sind chronische Leiden, auch Krebs, mögliche Folgen und letztlich ein zu frĂŒher Tod.
Man weiß heute, dass bei jeder Art von Krankheit, vom Schnupfen bis zum Krebs, die Art der Gedanken und deren Inhalt eine Rolle spielen.

Da nun eigentlich jeder gerne gesund sein möchte, sind wir aufgerufen, unsere Krankheiten und die Symptome als wegweisende Symbole zu betrachten, welche uns etwas bewusst machen wollen.
Überdenken wir unser bisheriges Leben, und wenn es sein muss, ÄNDERN wir es grundlegend. Wir werden ĂŒberrascht sein, welch eine positive VerĂ€nderung mit uns und in uns vorgeht. Es ist niemals zu spĂ€t.

Jede Heilung findet zuerst im Geiste, im Bewusstsein statt.
Das Leben selbst hat immer die Tendenz, uns zu heilen, wieder herzustellen, gesund zu erhalten und uns gedeihen zu lassen.

nach Helmut Döppe, Frankfurt /gefunden in: Der Naturarzt 3/1988

 

CH1_root-2533091_1920

 

Gesundes Hineinblicken in sich selbst
Johann Wolfgang Goethe

Man muss tĂŒchtig geboren sein, um ohne KrĂ€nklichkeit
auf sein Inneres zurĂŒckzugehen.
Gesundes Hineinblicken in sich selbst,
ohne sich zu untergraben, nicht mit Wahn und Fabelei,
sondern mit reinem Schauen in die unerforschte Tiefe sich wagen,
dies ist eine seltene Gabe!
Die Resultate solcher Forschung aber
sind fĂŒr Welt und Wissenschaft auch ein seltenes GlĂŒck!

SprĂŒche in Prosa

 

 

Das Geheimnis der Seele
Carl Gustav Jung

Wenn die Psyche des Menschen “etwas” ist, so ist sie unabsehbar kompliziert und von einer unbeschrĂ€nkten Mannigfaltigkeit, der mit bloßer Triebpsychologie unmöglich beizukommen ist.
Ich kann nur in tiefer Bewunderung und Ehrfurcht anschauend stille stehen vor den AbgrĂŒnden und den Höhen seelischer Natur,
deren unrĂ€umliche Welt eine unermessliche FĂŒlle von Bildern birgt, welche Jahrmillionen lebendiger Entwicklung aufgehĂ€uft und organisch verdichtet hat. (...)

Und diese Bilder sind nicht blasse Schatten, sondern mĂ€chtig wirkende seelische Bedingungen, die wir nur missverstehen, aber niemals durch Leugnung  ihrer Macht berauben können.
Neben diesen Eindruck vermöchte ich nur noch den Anblick des gestirnten nĂ€chtlichen Himmels stellen. Denn das Äquivalent der Welt innen ist nur die Welt außen. Und wie ich die Ă€ußere Welt durch das Medium des Körpers erreiche, so erreiche ich die innere Welt durch das Medium der Seele.

Gesammelte Werke IV, 1969, Freud und die Psychoanalyse, S.381
 

Es wĂ€re eine Blasphemie (GotteslĂ€sterung), zu behaupten, dass Gott sich ĂŒberall offenbaren könne, nur gerade nicht in der menschlichen Seele. Ja, die Innigkeit der Beziehung zwischen Gott und Seele schließt jegliche Minderbewertung der Seele von vornherein aus.
Es ist vielleicht zu weit gegangen, von einem VerwandtschaftsverhĂ€ltnis zu sprechen - auf alle FĂ€lle aber muss die Seele eine Beziehungsmöglichkeit, das heißt, eine Entsprechung zum Wesen Gottes, in sich haben, sonst könnte ein Zusammenhang nie zustande kommen. Diese Entsprechung ist, psychologisch formuliert, der Archetypus des Gottesbildes.

Gesammelte Werke XII, 1976, Psychologie und Alchemie S.24

 

Es lÀsst sich empirisch mit hinreichender Wahrscheinlichkeit feststellen, dass im Universum ein Archetypus der Ganzheit vorkommt, welcher sich spontan in TrÀumen usw. manifestiert,
und dass eine vom bewussten Willen unabhÀngige Tendenz besteht, andere Archetypen auf dieses Zentrum zu beziehen. (...)
Dieser Archetypus Àhnelt, auch in seiner Symbolik, dem Gottesbild.
Es ist der Archetypus des SELBST.

Gesammelte Werke XI, 1973, Psychologie westlicher und östlicher Religionen S.502

 

 

PrĂŒfung
Hildegard von Bingen

Denn siehe, Mensch, vor der Grundlegung der Welt habe ICH dich deutlich vor mir gesehen.  Und nun will ich die Tage deines Lebens mit allem, was du darin tust, prĂŒfend beobachten und ihren Wert beurteilen. Ich will jedes deiner Werke unvoreingenommen, achtsam und auf das Genaueste prĂŒfen.

aus Scivias, zitiert nach Eduard Gronau S.104

Drei Wege
Hildegard von Bingen

Drei Wege trÀgt der Mensch in sich: Seele, Leib und Sinne. Auf diesen Wegen lÀuft das menschliche Leben ab:
Die Seele belebt den Leib und haucht ihm die Sinne ein.
Der Leib zieht die Seele an sich und öffnet die Sinne.
Die Sinne aber berĂŒhren die Seele und ziehen den Leib an sich.
Die Seele verleiht nÀmlich dem Leib das Leben, so wie das Feuer der Finsternis Licht spendet.

aus Scivias I.4 / Übersetzung Walburga Storch S.72

 

 

 

 

Weisheiten
Startseite
Stichwortsuche von A-Z

zum Anfang dieser Seitenach oben auf dieser Seite

 

Besucherzaehler

 

           Letzte Änderung: Montag, 2. Januar 2023  

 

 Startseite (Home)  |  Übersicht  | Sitemap  | Index A - Z (Suche)  | Impressum | Datenschutz

© Copyright 2000-2023 Akademie Orpheus ‱ Wolfgang Zeitler, Bayreuth ‱ Telefon  (0921) 9900 9856
‱ eMail: eMail schreiben an Akademie Orpheus  oder   Kontaktformular

Worum es geht:  Ars Audiendi, Audiosan, Akademie Orpheus, Auditive MusiktherapieBayreuth, Bayern, Bach, Beethoven  Benediktushof Holzkirchen, Bruckner, CD-Empfehlungen, CD-Aufnahmen, Dietfurt, Empfehlungen Klassik, Einstieg in die Klassik, Familienstellen, Familienaufstellung, Fortbildung, Franken, Ganzheitlich, Gedichte, Gregorianik, Gylanie, gylanisch, Hildegard von BingenHeilkunst, Heilrituale, Hellinger, Heilpraxis, Heilraum am Hofgarten, Hospizarbeit, Hörmusiker HörkĂŒnstler, Interpreten, Klassik, Klassik-Tipp, Klassische Musik, Kloster Dietfurt, Komponisten, Lichtarbeit, Liebe, Lebensschule, Magische Holzskulpturen, Musikhören, Musik-Zitate, Meditation, Meditationshaus St.Franziskus, Metaphysik, metaphysische Heilbehandlung, Musikmeditation, Musiktherapie, Musikpsychotherapie, Melomorphose, Musikphilosophie, Musikarchiv, Mozart, Musicosofia, Musicosophia, Netzwerk, Oberfranken, Ookama Ayumi, Orpheus, Philosophie, Pia de Jong, Psychotherapie, Sculptura Magica, systemische Therapie, Therapeut, Therapie-CD, Tonarten, Tierkreis, Schamanische Heilrituale, Schamanismus, Schamane, Schöpferisch, Seelenreisen, Seminare, Selbsttherapie, Sommerakademie, Weiterbildung, Weisheit, Wolfgang, Zitate, Zeitler.

Ars Audiendi, die Heilkunst des Hörens. Bewusstes Musikhören ist ein initiatischer Weg zum Wesen, zur Essenz.
Der initiatische Weg erweitert Wahrnehmung und Bewusstsein. Er fĂŒhrt sowohl zum transzendenten Wesen der Musik, als auch zum eigenen lichtvollen Wesenskern. Große, inspirierte Musik ist eine geistige Matrix, die Informationen fĂŒr die neue Zeit vermittelt.